Vitamin D3 in der Nahrung

Fisch und MilchFür die Bevölkerung Mitteleuropas ist es in den Wintermonaten wegen der geografischen Lage schwierig das Sonnenvitamin in ausreichendem Maß zu bilden.


Einige Ärzte sind der Meinung, dass man Vitamin D in ausreichender Menge über die Nahrung aufnehmen kann. Theoretisch ist das richtig, aber in der Praxis leider nicht umzusetzen. Dazu müsste man nämlich 3-5-mal pro Woche fettreichen Fisch (z.B. Makrele oder Lachs) essen. Oder am Tag mindestens zehn Gläser Milch beziehungsweise mit Vitamin D angereicherten Orangensaft trinken.


Die Vitamin D-Bildung muss also hauptsächlich durch UVB-Strahlung oder über die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten erfolgen. Nach Deutscher Gesellschaft für Ernährung sind vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Personen zusätzliche Vitamin D-Gaben wichtig. Die Empfehlung von Medizinern lautet nach vorheriger Bestimmung des Vitamin D-Spiegels den Bedarf mit einem Präparat abzudecken.

 

 

 

 

Wir weisen darauf hin, dass nicht alle Aussagen von der Schulmedizin akzeptiert sind, da es an placebo-kontrollierten klinischen Studien fehlt.

Quellen:
Suter, P. M.: Checkliste Ernährung. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2008
Pietrzik, K., Golly, I., Loew, D.: Handbuch Vitamine. Urban & Fischer bei Elsevier, München 2008
Online-Informationen des Bundesinstituts für Risikobewertung: www.bfr.bund.de (Stand: 2004)