Über Vitamin D3

Vitamin D wird in den Körperzellen unter Sonneneinstrahlung (UVB Strahlen) gebildet. Der Körper kann das Vitamin somit selbst herstellen, wenn ausreichend Sonnenexposition besteht. Durch diesen Prozess werden in den Körperzellen bis zu 90 Prozent des vom Organismus benötigten Vitamin D hergestellt. In der Haut wird aus Cholesterin unter UVB-Sonneneinstrahlung eine Vorstufe des Vitamin D synthetisiert (gebildet), die daraufhin in Niere und Leber in die wirksame Form umgewandelt wird.


Im Winter steht die Sonne zu tief um genügend UV-Strahlung für die Vitamin D Synthese zu gewährleisten. In dieser Jahreszeit lebt ein gesunder Mensch von Vitamin D-Vorräten im Fettgewebe des Körpers. Die Grippewellen suchen uns überwiegend im Februar und März heim, da der Vitamin D Vorrat im Fettgewebe mit andauerndem Winter immer geringer wird.


Vitamin D3In den Sonne-Monaten (April bis September) heißt es Sonne genießen. Dabei sollte man darauf achten, sich der Sonne nicht zu oft und nicht zu lange auszusetzen. Es genügt die Arme und das Gesicht zehn bis fünfzehn Minuten am Tag zu sonnen. Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor verhindern die Vitamin-D-Bildung beinahe vollständig. Deshalb ist es sinnvoll, die Haut nicht gleich einzucremen, sondern sie ruhig dem Sonnenlicht ein paar Minuten ungeschützt auszusetzen. Bei geschlossenen Fenstern im Auto oder im Haus kann die Haut kein Vitamin D bilden, da Glas undurchlässig für UV-Strahlung ist.


Vitamin D3 besitzt den chemischen Namen Cholecalciferol und ist seit dem Jahre 1918 bekannt.

 

Es gibt keine Beiträge in dieser Kategorie. Wenn Unterkategorien angezeigt werden, können diese aber Beiträge enthalten.

Quellen:
Suter, P. M.: Checkliste Ernährung. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2008
Pietrzik, K., Golly, I., Loew, D.: Handbuch Vitamine. Urban & Fischer bei Elsevier, München 2008
Online-Informationen des Bundesinstituts für Risikobewertung: www.bfr.bund.de (Stand: 2004)